Mathematik

„Die Mathematik ist die Wissenschaft, welche aus der Untersuchung von abstrakten Figuren und dem Rechnen mit Zahlen entstand. Für die Mathematik gibt es keine allgemein anerkannte Definition; heute wird sie üblicherweise als eine Wissenschaft, die selbst geschaffene abstrakte Struk- turen auf ihre Eigenschaften und Muster untersucht, beschrie- ben.“
So beschreibt das Internet-Lexikon die Inhalte und Vorgehensweise der Mathematik.
 
Kennzeichen der Mathematik sind also die Untersuchung abstrakter Gebilde und Strukturen und das Gewinnen sicherer Erkenntnisse durch logische Schlussfolgerungen aus vorgegebenen Grundsätzen (Axiomen). Das Unterrichtsfach Mathematik soll dieses abstrakte Denken und die formal logische Vorgehensweise bei den Schülern fördern und fordern.
 
Ein weiteres zentrales Aufgabengebiet des Faches liegt außerdem in der Beschreibung (Modellie­rung) und Lösung meist quantitativer Problem- und Sachlagen des Alltags, des Wirtschaftslebens und der Naturwissenschaften. Nach dem Kernlehrplan Mathematik für die Sekundarstufe I sollen die Schüler dem gemäß grundlegende fachliche Kompetenzen auf den Gebieten der Arithmetik, Al­gebra, Funktionenlehre, Geometrie und der Stochastik (Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik) erwerben. In der Sekundarstufe II kommen dazu noch Kompetenzen aus der Differential- und Integralrechnung, der Matrizenrechnung und der analytischen Geometrie hinzu.
 
Zum Erwerb mathematischer Kompetenzen und zur Lösung mathematischer Probleme stehen den Schülern eine Reihe von „Werkzeugen“ (ein Begriff aus dem Kernlehrplan) zur Verfügung. Neben den klassischen Werkzeugen wie Taschenrechner und Formelsammlungen spielen in den letzten Jahren verstärkt Computerprogramme, mit denen komplexe mathematische Probleme veranschau­licht bzw. gelöst werden können, eine große Rolle. Die Fachschaft arbeitet mit Computeralgebrasystemen (z.B. Derive), Tabellenkalkulationsprogrammen (z.B.: OpenOffice Calc) und Programmen,  die in erste Linie geometrische Aspekte beleuchten (z.B.: Geogebra oder DynaGeo).  Zunehmend verwenden wir Software, die die Schülerinnen und Schüler auch kostenlos zu Hause nutzen können.
 
"Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und in­sofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit." (Albert Einstein)
Nach dieser These von Einstein beschreiben mathematische Modelle die Wirklichkeit nur unvoll­ständig. Schüler sollen lernen, Grenzen der Mathematik zu erkennen und zu beschreiben und die Reichweite alternativer Modelle bei der Beschreibung der Realität zu diskutieren. Dementsprechend kann auch die Mathematik einen Beitrag zur Erziehung zur Kritikfähigkeit leisten.
 
Die Fachschaft Mathematik ist bestrebt, Schüler zur Teilnahme an mathematischen Wettbewerben zu motivieren. Eine beträchtliche Anzahl Schüler hat in den letzten Jahren z. B. am sogenannten „Känguru-Wettbewerb“ teilgenommen
 
Unsere Stundentafel ab Einschulungsjahrgang 2009/2010 sieht in den Jahrgangsstufen 5 - 8 vier Wochenstunden und in der Jahr­gangsstufe 9 drei Wochenstunden vor.
In der Oberstufe werden einheitlich an allen Schulen in NRW Grundkurse mit drei und Leistungs­kurse mit fünf Wochenstunden unterrichtet.
Des weiteren werden Förderkurse Mathematik für die Klassenstufen 5 und 6 angeboten. In der Einführungsgsphase der neuen gymnasialen Oberstufe (Jahrgangsstufe 10) wird zusätzlich Mathematik als Vertiefungsfach unterrichtet.

 
Wir arbeiten mit den Lehrwerken „Elemente der Mathematik“ aus dem Schroedel Verlag sowohl in der SI als auch in den Grund- und Leistungskursen der SII.

 

 

Lehrpläne

Eine Übersicht über die landesweiten und schulinternen Vorgaben bzw. Absprachen für das Fach Biologie finden Sie unter den folgenden Links:

Schulinternes Curriculum Mathematik - Sek I

Schulinternes Curriculum Mathematik - Sek II

Links zur Mathematik
und zum Mathematikunterricht: