Chemie

Chemie ist überall …

Unsere Welt besteht aus Stoffen. Wir auch. Vorgänge in der Natur sind ebenso „chemisch“ wie Vorgänge in der Technik. Die Naturwissenschaft Chemie sucht Antworten auf folgende Fragen:

  • Welche Eigenschaften haben Stoffe und wie verändern sie sich?
  • Wie sind Stoffe zusammengesetzt und aufgebaut?
  • Wie bestimmt das ihre Eigenschaften?
  • Wie reagieren Stoffe miteinander?
  • Wie kann man Stoffe mit gewünschten Eigenschaften herstellen?
  • Wie führt man verwendete Stoffe in die natürlichen Kreisläufe zurück?

(Chemie 2000+, NRW 7)

Die Beantwortung dieser Fragen ist der Beitrag des Faches Chemie zum Erwerb der als „Scientific Literacy“ bezeichneten naturwissenschaftlichen Grundbildung, nämlich der Fähigkeit „naturwissenschaftliches Wissen anzuwenden, naturwissenschaftliche Fragen zu erkennen und aus Belegen Schlussfolgerungen zu ziehen, um Entscheidungen zu verstehen und zu treffen, welche die natürliche Welt und die durch menschliches Handeln an ihr vorgenommenen Veränderungen betreffen.“ (KLP Chemie SI S. 8)
Die Fachschaft Chemie fühlt sich diesen Prinzipien der Kernlehrpläne verpflichtet.

Experimentelles Handeln und Wege naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung stehen in unserem Unterricht im Mittelpunkt. Dazu nutzen wir am Gymnasium Antonianum zwei erst im Jahr 2010 eingerichtete Fachräume. Die Einrichtung entspricht dem neuesten Stand der Technik und ermöglicht einen modernen experimentellen Unterricht auf höchstem Niveau, der durch eine beachtliche mediale Ausstattung unterstützt wird. Flexible Tische erlauben das Arrangement verschiedenster Lernformen.

 
 
 
 

Alte Vorurteile – Zeit damit aufzuräumen


 
„Chemie konnte ich noch nie! Das habe ich noch nie verstanden!“        
 
Das ist die häufigste Standardantwort, die ein Chemielehrer erhält, wenn er nach der Fachrichtung gefragt wird. Das muss nicht mehr sein - vor allem nicht bei uns!
 
Neue Medien und Möglichkeiten
 
Neben dem Schülerexperiment, das den Jugendlichen einen direkten und motivierenden Zugang zu einer naturwissenschaftlichen Frage erlaubt, sind es vor allem Modelle und elektronische Medien, die eine Vorstellung von der submikroskopischen, eben wenig anschaulichen und abstrakten Ebene ermöglichen. Die Ausstattung des Antonianum in den Fach-, aber auch in den Informatikräumen ermöglicht einen gezielten Einsatz dieser Medien. Interaktive Übungsprogramme wie auch virtuelle Experimente haben in den letzten Jahren das Spektrum an unterrichtlichen Methoden enorm erweitert. So können mit ihrer Hilfe zum Beispiel Beobachtungen bei chemischen Experimenten auf der Stoff- und Teilchenebene unmittelbar nebeneinander dargestellt und verglichen werden.
 
Beispiele aus dem Internet
 
JGS 7: Verbrennung eines Streichholzes
 

http://www.chemie-interaktiv.net/html_flash/ff_verbrennung_holz.swf

 
 JGS 9: Elektronenübertragung am Beispiel eines Eisennagels in einer Kupfersulfatlösung
 

 http://www.chemie-interaktiv.net/html_flash/ff_eisen_kupfersulfat.swf

 
 
Modelle wie unsere Molekülbaukästen u.a. machen komplizierte strukturelle Zusammenhänge im wahrsten Sinne des Wortes erFASSbar.
 
 
„Chemie brauche ich nicht im Leben“
 
Sie wollen Ihre Haare färben? Dann müssen Sie sich entscheiden: mit oder ohne Ammoniak. Auch beim Salz stellt sich die Frage, Jodsalz oder nur Salz, bei der Zahnpasta mit oder ohne Fluorid.
Ob Benzpyrene beim Grillen, FCKWs in der Luft, PFT im Gewässer, Nitrat im Salat, E605 oder was auch immer an Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln, Ascorbinsäure, Ozon, pH-neutrale Lotion und Seife, Treibhauseffekt, Luft-, Boden-, Gewässerverschmutzung, Klimawandel - wir sind von Chemie und Chemikalien umgeben. Das kann man so hinnehmen oder aber auch mitreden!
 
 
„Chemie ist nichts für Mädchen/Frauen“
 
Wir am Antonianum unterrichten mit vier Frauen und einem Mann das Fach Chemie.
Wir Frauen kochen mit dem gleichen Wasser wie unser männlicher Kollege, extrahieren mit dem gleichen Benzin und rechnen mit den gleichen stöchiometrischen Faktoren. Unsere Erfahrungen im Unterricht zeigen, dass Mädchen sehr wohl ein großes Interesse an naturwissenschaftlichen und somit auch chemischen Phänomenen und Zusammenhängen haben. Sie sind mindestens so erfolgreich wie ihre männlichen Kollegen. Dass gerade aber unter den Frauen später so wenige naturwissenschaftliche Studentinnen sind, liegt eben genau an diesem Vorurteil und einer nach wie vor bestimmten weiblichen Sozialisation.
Dem versuchen wir mit unserem Vorbild und unserem Unterricht entgegen zu wirken:
 
Chemie ist sehr wohl etwas auch für Mädchen und Frauen!
 
 
 
„Chemie ist, wenn es stinkt und kracht“
 
Dies ist bei uns Vergangenheit! Dank unseres neu eingerichteten Labors verfügen wir für die entsprechenden Versuche über einen modernen Abzug mit rundum Verglasung, die ein optimales Beobachten der Experimente ohne Geruchsbelästigung ermöglicht.
Zudem sind aufgrund der Gefahrstoffverordnung heute Schülerexperimente mit Gefahrstoffen genau geregelt und auf die Gewährleistung der Gesundheit bedacht. Sicheres gefahrloses Experimentieren hat auch bei uns erste Priorität. Wenn möglich, arbeiten wir deshalb mit geschlossenen Systemen und gerne auch mit kleinen Mengen. Unsere Ausstattung mit der „Spritzentechnik“ aus dem Medizinzubehör hilft uns dabei. 
 
 
„Die Versuche klappen nicht“
 
Auch hier haben wir dank unseres neuen Labors die besten Voraussetzungen. Eine gute Planung und Beachtung der entsprechenden Sicherheitsvorschriften sollte das Risiko eines nicht gelingenden Versuchs gegen Null gehen lassen. Aber manchmal ist ja auch die Schadenfreude über einen misslungenen Versuch wirkungsvoller als die Freude über das Gelingen.
 

 

Stundentafel:

Chemie wird im Rahmen des Epochenunterrichts in der gesamten siebten Klasse und in jeweils einem Halbjahr der achten und neunten Klasse dreistündig unterrichtet. In der Oberstufe haben sich seit Jahren in allen Jahrgangsstufen Grundkurse etabliert, bei entsprechender Anwahl wird ein Chemie-LK eingerichtet. 

 
 

Lehrwerke:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wir nutzen die Werke der Reihe „Chemie 2000+“ von Tausch/Wachtendonk. Außerdem können wir unter anderem auf Klassensätze der Reihen „Fokus Chemie“ und „Duden – Chemie“ zurückgreifen.
 
 
Angebote im Diff-Bereich: 

Bio/Chemie ist ein Angebot im Wahlpflichtbereich der achten (Biologie) und neunten Klasse (Chemie). Wir untersuchen Alltagschemikalien wie zum Beispiel Seife, stellen eigenen Klebstoff her und arbeiten dabei vorwiegend experimentell.

 

 
Wettbewerbe SI :
 

An dem Wettbewerb „Dechemax“ nehmen Schüler/innen aus den Klassen 7-9 regelmäßig teil.

 www.dechemax.de
 

Lehrpläne
 

Schulinternes Curriculum Chemie - Sek I

Schulinternes Curriculum Chemie - Sek II

 
Informationen zur Oberstufe:
 

The Simple club – nach Selbstaussage die „coolste Nachhilfe“ – und vermutlich haben die Jungs damit Recht

https://www.youtube.com/user/TheSimpleChemics

 
 
 

Interessante Links zum Stöbern, Spielen und Nachschlagen rund um die Chemie

Schnupperstudium:
Informationen der Uni Paderborn für Schüler/innen

The Simple club – nach Selbstaussage die „coolste Nachhilfe“ – und vermutlich haben die Jungs damit Recht
https://www.youtube.com/user/TheSimpleChemics

Der Chemiereporter (BASF): Podcasts für Neugierige:
http://www.basf.com/group/corporate/de/news-and-media-relations/podcasts/chemical-reporter/index

Infos der technischen Uni Claustal mit Angeboten für Schüler/innen!!
http://www.wissenschaft-erleben.de/

Nachschlagseite zu verschiedenen Themen der Chemie
http://www.chemgapedia.de/vsengine/topics/de/vlu/Chemie/index.html

Grundlagen der Chemie zum Selbstlernen mit Aufgaben und Lösungen
http://www.frustfrei-lernen.de/chemie/chemie-uebersicht.html

Elektronisches Nachschlagewerk
http://www.chempage.de/

PSE in Bildern: das virtuelle Museum der Elemente
http://jumk.de/mein-pse/

Chemieolympiade
http://wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/icho/

Das Faraday-Museum in London – nicht weit weg von Victoria‘s Secret
http://www.rigb.org/