Schule ohne Rassismus

 

Was ist Schule ohne Rassismus?
SOR-SMC ist ein Projekt von und für Schüler, welches Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bietet, das Klima an ihrer Schule aktiv zu verbessern, in dem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Zudem ist SOR-SMC mit mehr als 1000 Schulen mit 750.000 Schülern das größte Schulnetzwerk in Deutschland.

Was genau ist Rassismus?

Rassismus ist eine politische Ideologie, die den Menschen in bestimmte "Rassen" unterteilt. Rassisten haben Vorurteile und diskriminieren Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrem Glauben, der sozialen Herkunft, des Geschlechts, aber auch hinsichtlich körperlicher Merkmale, der politischen Weltanschauung und der sexuellen Orientierung.

Wie wird man eine Schule ohne Rassismus?
Jede Schule kann den Titel erwerben, wenn sie die Voraussetzungen erfüllt, dass sich mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und lehren, mit ihrer Unterschrift verpflichten, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen.

Was bedeutet der Titel genau?
Der Titel ist kein Preis und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern ist eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. 

 

 

KONZEPT


 

GENESE DES PROJEKTS

 

ANERKENNUNGS- URKUNDE:

Selbstverpflichtungen:

Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe einer Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen
zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.

Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig einander zu achten.


Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein
Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig
gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen. 

Jahresberichte:

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2017

Rundbrief

 

 

 
 
 

zurück

Seit 2013 ist das Antonianum beteiligt an dem bundesweiten Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und hat schon viele erfolgreiche Projekte in der Schule veranstaltet. Stets stand die Sensibilisierung der Schülerschaft für die Thematik „Diskriminierung und Rassismus“ und die Aufklärungsarbeit über alltäglichen Rassismus, Formen von Diskriminierung sowie über zivilcouragiertes Handeln im Vordergrund.

Diesmal wurden unter dem Motto „sportlich politisch Unterwegs“ zwei Projekte zusammengeführt: die langjährig erfolgreiche Lauf-AG, welche für das Antonianum europaweit unterwegs ist, und das SV-Projekt „Schule ohne Rassismus“. Die Sportler der Lauf-AG trugen erstmals, gesponsert von der SV des Antonianum, Shirts, auf dem sie das Bekenntnis der Schule, eine Schule gegen Rassismus zu sein, nach außen trugen. Diesmal im Rahmen der sportlichen Exkursion nach Würzburg.

 

Homepageartikel

geschrieben von D. Kruse

Mit Courage durch Würzburg – Lauf-AG des Antonianum setzt doppeltes Ausrufezeichen

Die diesjährige Lauf AG Exkursion des Gymnasiums Antonianum führte die jungen Ausdauersportler der Hellwegstadt ins Frankenland, um an der Laufveranstaltung in Würzburg teilzunehmen. Die Fahrt stand unter dem ganz besonderen Motto: „Flagge zeigen gegen Rassismus“. Das Antonianum beteiligt sich seit 2013 an dem bundesweiten Projekt „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ und hat schon viele erfolgreiche Projekte in der Schule veranstaltet. Dieses Jahr wurde die Lauf AG von der Schülervertretung beauftragt, ein deutliches Zeichen gegen Gewalt, alltäglichen Rassismus, sowie Formen von Diskriminierung nach außen zu tragen. Mit dieser Botschaft des zivilcouragierten Handelns auf den Trikots ausgestattet, präsentierten sich 32 Schülerinnen und Schüler, Ehemalige und Lehrer auf den verschiedenen Laufstrecken von 10km und 21km in der fränkischen Residenzstadt.