Fahrten & Schüleraustausch

Austauschprogramme

 

Alle Schülerinnen und Schüler, die  Interesse an einem Schüleraustausch haben, finden gegenüber vom Lehrerzimmer (unter der Treppe zum 1. OG) gratis Informationsmaterial zu verschiedenen Austauschprogrammen vor allem privater Anbieter (z.B. High School Year, Sprachreisen, Au PairWork & TravelWorkcamps und Freiwilligendienste). 

 

Daneben gibt es noch weitere attraktive Schulaustausch-Programme, welche sich insbesondere an die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8/9 richten. Die Austausche selbst finden auf Grund der erforderlichen Vorlaufzeit beim Bewerbungs- und Auswahlverfahren erst in der Jahrgangsstufe 10 (EF) statt.

 

  • Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP): Deutschen Schülerinnen und Schülern wird durch ein Stipendium ein einjähriger Aufenthalt in den USA ermöglicht. Die Unterkunft erfolgt in Gastfamilien und die Schülerinnen und Schüler besuchen für ein komplettes Schuljahr eine US-amerikanische High School. Die Reise-, Programm- und Versicherungskosten sind im Stipendium enthalten. Pro Bundestagswahlkreis wird ein Schüler bzw. eine Schülerin ausgewählt.

Nähere Informationen 

 

  • Internationaler Austausch für das Land NRW: 

Schülerinnen und Schülern wird ein zwei- bis dreimonatiger Aufenthalt je nach Programmwahl in Kanada, Neuseeland, Australien, Frankreich oder der Schweiz ermöglicht. Die Unterkunft erfolgt in Gastfamilien und die Schülerinnen und Schüler besuchen vor Ort eine Schule. Der Austausch beruht auf Gegenseitigkeit, d.h. die Teilnehmer an diesem Programm nehmen auch einen Gastschüler in Deutschland auf. Es fällt nur eine Reisekostenpauschale an, die je nach Zielland variiert.

Nähere Informationen

 

Für diese beiden Programme erfolgt die Bewerbung zunächst schulintern, indem dieses Anmeldeformular ausgefüllt und zusammen mit dem letzten Zeugnis bei Herrn Müller eingereicht wird. Denn falls es mehrere Bewerbungen auf ein Programm gibt, muss an der Schule eine Rangfolge bestimmt werden.

 

Dagegen erfolgt bei den unten aufgeführten Programmen von gemeinnützigen oder kommerziellen Austauschorganisationen keine schulinterne Vorauswahl, so dass sich Interessierte direkt bei der Austauschorganisation bewerben können. Dafür werden jedoch i.d.R. bestimmte Dokumente von der Schule benötigt (z.B. Schulgutachten).  

 

  • Austauschprogramme gemeinnütziger Organisationen
  • AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.:

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ist eine gemeinnützige Austauschorganisation, die auf dem Engagement von über 3000 Ehrenamtlichen basiert und von hauptamtlichen Mitarbeitern unterstützt wird. Seit über 60 Jahren führt AFS Schüleraustausche und Gastfamilienprogramme durch. Von den Schülern werden ca. 30 % durch AFS- oder Kooperationsstipendien gefördert. 

Nähere Informationen

 

  • Kommerzielle Austauschprogramme: 
    Diese Programme ermöglichen Schülerinnen und Schülern einen Aufenthalt in einer Gastfamilie im Ausland. Der Zeitraum für den Aufenthalt liegt i.d.R. zwischen drei und zwölf Monaten und während dieser Zeit besuchen die Teilnehmer vor Ort die Schule. Die Kosten (z.B. für Flug, Versicherung, Taschengeld, Vermittlungs- und Teilnahmegebühren) müssen komplett vom Teilnehmer selbst getragen werden. Es gibt jedoch die Möglichkeit, sich um ein Vollstipendium zu bewerben. 

 

 

Für weitere Fragen steht Herr Müller als  Ansprechpartner für Austauschprogramme zur Verfügung. 

Falls ihr Interesse an einem Schüleraustausch in das (englischsprachige) Ausland habt, solltet ihr hier weiterlesen.

Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen können sich mit Hilfe der gegenüber vom Lehrerzimmer ausgelegten Materialien (unter der Treppe zum 1. OG) über verschiedene Austauschprogramme informieren (z.B. High School Year, Sprachreisen, Au Pair, Work & Travel, Workcamps / Freiwilligendienste). Ansprechpartner für alle Austauschprogramme ist Herr Müller. 

Schottlandaufenthalt vom 08.August 2010 bis zum 20.Oktober 2010

 
Als uns vor knapp einem Jahr in der Schule die Möglichkeit präsentiert wurde in der 10. Klasse einen Auslandaufenthalt während der Schulzeit zu machen, habe ich mich sofort angesprochen gefühlt. Viele meiner ehemaligen Lehrer haben dazu beigetragen, dass ich mich anschließend ernsthaft mit dieser Überlegung befasst habe. Mein Ziel sollte es sein sowohl mein Englisch zu verbessern wie auch neue Lebenserfahrungen zu sammeln.

Melanie Gerling ist Schülerin des Abiturjahrgangs 2012. Das 11. Schuljahr (2009/2010) hat sie als Auslandsjahr in Amerika verbracht, vermittelt von der Organisation“ international experience“. Hier ihr Bericht:

 

Seit der Begegnung mit einer deutschen Austauschschülerin aus Nürnberg, die ich in San Francisco getroffen habe, war mir klar, dass ich später auch gerne einen Aufenthalt über einen längeren Zeitraum im Ausland verbringen wollte. Damals war ich in der 6.Klasse. Nun ergab sich diese Möglichkeit für mich. Anfang der 10. Klasse habe ich mich bei der Organisation EF (Education First) für einen fünfmonatigen Aufenthalt in den USA beworben, einem sogenannten „High School Year“. Dieses Konzept beruht darauf, dass ein Schüler in das gewünschte Land reisen und die Schule besuchen darf ohne dass ein anderer Schüler in das eigene Land kommt.

I love NEW ZEALAND

Zwei Monate im Land der großen weißen Wolke – Aotearoa- Neuseeland … unter vier Mio. Neuseeländer, Kiwis und  ganz vielen Schafen

“Kia Ora, ko Patrick taku ingoa. No Verne ahau.“  Das ist Maori, die Sprache der gleichnamigen neuseeländischen Ureinwohner und heißt übersetzt „Hallo ich heiße Patrick und komme aus Verne“.