Meldungen (Archiv)

PISA-Erhebung am Antonianum

Erstellt: Montag, 09. April 2018 Geschrieben von A. Spindler & U. Ledwinka

Das Gymnasium Antonianum ist in einem Zufallsverfahren ausgewählt worden - und damit eine von 50 Schulen in NRW sowie insgesamt 244 Schulen in Deutschland - an der internationalen Schulleistungsstudie PISA teilzunehmen.

Bei PISA werden weltweit in ca. 80 teilnehmenden Staaten Schülerleistungen erfasst und international miteinander verglichen. Das Ziel von PISA ist es, grundlegende Kompetenzen von 15-Jährgen in den beteiligten Staaten zu erheben, um festzustellen, wie die Schülerinnen und Schüler auf das Leben vorbereitet werden. Dabei bezieht sich der Begriff der Kompetenz auf die Fähigkeit, Wissen aus verschiedenen Schulfächern auf neue Kontexte und Problemstellungen sowie auf den Alltag anzuwenden. Die Leistungen der Jugendlichen werden in den Bereichen Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften erfasst sowie Aufgaben zu kognitiven Grundfähigkeiten gestellt. Der Schwerpunkt bei PISA 2018 liegt auf der Lesekompetenz.

PISA-Broschüre

Die nationale Leitung der Studie obliegt dem Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien (ZIB) an der Technischen Universität München. Die Vorbereitung und Durchführung der Studie übernimmt die IEA Hamburg (International Association fort the Evaluation of Educational Achievement).

 

Die PISA-Erhebung wird von externen Testleitern am 03. und 04. Mai 2018 an unserer Schule durchgeführt. 

Wer ist für die Teilnahme vorgesehen?

  • Unsere Schule wird mit 60 Fünftzehnjährigen Schülerinnen und Schüler sowie mit 15 Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse an der Schule beteiligt sein. Die für die Erhebung vorgesehenen Schülerinnen und Schüler werden per Zufallsziehung durch die IEA Hamburg ausgewählt und auf Testgruppen verteilt. 
  • Die ausgewählten Schülerinnen und Schüler werden an zwei Testtagen Testaufgaben und Hintergrundfragen sowohl am Computer als auch auf Papier bearbeiten (4 Zeitstunden pro Tag).
  • Die Teilnahme an den Leistungstests der Studie ist verbindlich (§ 3 Abs. 4 SchulG).
  • Außerdem werden die ausgewählten Schülerinnen und Schüler gebeten, am Computer einen Fragebogen auszufüllen, um mehr darüber zu erfahren, unter welchen Bedingungen die Jugendlichen leben und lernen. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und setzt die Einwilligung der Eltern voraus.
  • Die Schülerinnen und Schüler werden zu ihrem Lernverhalten und ihren Erfahrungen im Unterrichtsfach Deutsch befragt und geben Wahrnehmungen bzgl. des Schulalltags wieder.
  • Des Weiteren ist vorgesehen, dass 50 Lehrkräfte und die Schulleitung einen Online-Fragebogen verbindlich beantworten. Die Lehrkräfte schätzen ihren Unterricht sowie die Organisation des Unterrichts und die kollegiale Zusammenarbeit ein.
  • Zusätzlich zur Schülerbefragung findet auf freiwilliger Basis eine schriftliche Elternbefragung der Eltern, deren Kinder an den Testsitzungen teilgenommen haben, statt. Einen entsprechenden Fragebogen und weitere Informationen wird Ihre Tochter bzw. Ihr Sohn am Testtag mit nach Hause bringen. Die Eltern sollen Auskunft geben über Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler, wie z.B. über Leseangebote und Leseförderung zu Hause. Weiterhin geht es in den Fragebogen um die Zusammenarbeit mit der Schule.

Die Anonymität aller Beteiligter ist in vollem Umfang gewährleistet.

Weitere Informationen bzw. die Beispielaufgaben können folgender Seite entnommen werden: http://www.pisa.tum.de bzw. http://www.pisa.tum.de/beispielaufgaben/.